Herzensprojekt

Trans*-Inter*-Münster e.V.

Der Gute Zweck steht hinter der Teilnahme am Baltic Sea Circle. Wir möchten diese Gelegenheit gerne nutzen, um auf das Thema „Gender“ aufmerksam zu machen.

Deshalb liegt uns die Unterstützung des Vereins 
„Trans* -Inter* -Münster e.V.“ am Herzen – 
im Folgenden T-I-MS genannt: 
 
 „… Wir sind ein Verein in Münster von und für Menschen, die die Gemeinsamkeit haben, sich in ihrem angeborenen Körper-Geschlecht bzw. ihrer zugewiesenen „Rolle“ nicht stimmig zu fühlen.“
 

Eine Aufklärung in Schulen, Kitas, Sport- und Musikvereinen, sowie bei Kinderärzten ist zwingend erforderlich. Nicht selten führt diese Not bis zum Suizid. Das Abweichen der geschlechtlichen Selbstwahrnehmung kann sich schon im frühen Kindesalter von zwei Jahren zeigen.

Die Trans*Menschen empfinden sich selbst anders, als es von außen erwartet wird. Sie identifizieren sich mit dem Gegengeschlecht oder empfinden sich im Kopfgeschlecht nonbinär. Das nennt man transident oder früher transsexuell.
 
Manche Menschen wurden körperlich, hormonell oder cromosomal mit Merkmalen beider Geschlechter ge­boren. Das wird als intersexuell oder intergeschlechtlich bezeichnet.
Die sexuelle Ausrichtung transidenter Menschen ist – wie bei anderen Menschen auch – heterosexuell, homosexuell oder bisexuell.
 
Viele Betroffene fühlen sich allein gelassen und isoliert.
Oft leiden sie unter Begleitkrankheiten wie Depressionen, Borderline, Magersucht, Stottern, ADS, Asperger Syndrom oä. Eventuell sind sie schon seit der Kindheit immer wieder in psychiatrischer Behandlung. Die Diagnose Transsexualität wurde nie erkannt.
 

Spendengelder werden in erster Linie für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet, sowie zur Durchführung von Informations- und Aufklärungsveranstaltungen. Hierbei geht es vor allem um die Aufklärung in Schulen und Institutionen. Durch Vorträge und Workshops, soll auf viele noch existierende Missstände für Trans*Menschen in Deutschland hingewiesen werden.

Außerdem profitieren die Beratung und Unterstützung in Form von verschiedenen Selbsthilfegruppen von den Spendengeldern.

Durch die Vermittlung der Geschäftsstelle Geschermann & Schuhmann in Sendenhorst, hat der Verein „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen“ aus Münster,  3000,- € an den Verein Trans*-Inter*-Münster e.V. für eben diese Öffentlichkeitsarbeit gespendet. Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle dafür.

Trans-Kinder-Netz e.V.

Ganz besonders möchten wir auf das Thema Gender im Kindes- und Kleinkindalter –  aufmerksam machen. Über eine finanzielle Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

„… unser Bestreben ist es, trans*Kindern ein glückliches Leben frei von Stigmatisierung, Diskriminierung und Ausgrenzung zu ermöglichen und ihnen das Gefühl zu geben, ernst- und angenommen, geliebt und wertvoll zu sein. Trans* bezeichnet hierbei das Abweichen der geschlechtlichen Selbstwahrnehmung, bzw. der geschlechtlichen Selbstzuordnung von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht.“ … heisst es bei Trakine e.V.
 
Dieses Thema liegt uns ganz besonders am Herzen, weil Sabine durch ihren Job als Erzieherin und Kitaleitung damit hautnah konfrontiert wurde.
 
Es war sehr deutlich zu spüren, wie schwer es war, fachliche Beratung und Unterstützung gerade im frühkindlichen Alter zu bekommen. Dieses Thema ist offensichtlich in weiten Teilen noch sehr tabuisiert. Dies hat zur Folge, dass die Familien, und vor allem die Kinder, große psychische Not erfahren. 
 

Der Hauptsitz des Vereins ist in Berlin. Wir würden gerne gezielt für die regionale Ortsgruppe Spenden über die Plattform betterplace.org sammeln wollen und ihren Kindern eine Lobby geben. Diese Gruppe ist Ansprechpartner für den Kreis Warendorf, Münster, Coesfeld und Hamm.

„Jede Familie muss im Umfeld Aufklärungsarbeit leisten, um den Weg für ihr Kind zu ebnen. Das schaffen die Familien nur durch ein tragendes Netzwerk. Gelder für gruppendynamische Prozesse zur Vernetzung und Stärkung werden dringend benötigt. So können Familien gestärkt in die Öffentlichkeit gehen und auf ihre Weise zu einem Umdenken in der Gesellschaft beitragen.“

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.