Über Uns

Das sind wir...

2019 in Norwegen

Wir sind Sabine *1969 (Erzieherin) und Matthias *1970 (Werkzeugmacher) und haben uns im Oktober 2019 beide zum 2. Mal getraut. Dadurch hat sich unsere Patchwork Familie mit 6 Kindern zwischen 17 und 27 Jahren gebildet. Die Vorfreude, nächstes Jahr endlich auf Hochzeitsreise zu gehen wächst und warum wir uns in den letzten 2 Jahren die Elternzeit geteilt haben, kann man weiter unten lesen.

Wir hoffen auf eine große, weltweite Impfbereitschaft. In Verbindung damit, sollte nach einer Entspannung der Corona Situation, das Reisen in Zukunft wieder möglich werden.

Reiseerfahrungen als "Bine & Mats"

Unsere ersten gemeinsamen Reiseerfahrungen haben wir vor einigen Jahren mit einem alten, bereits ausgebauten Fiat Ducato gesammelt. Er hatte in seinen 18 Jahren bereits ein paar „Kampfspuren“  abbekommen und mit seinen Vorbesitzern einiges erlebt.  Zum Beispiel die Verschiffung und anschließende Fahrt entlang der kompletten Panamericana von Alaska bis nach Feuerland – für uns begannen die CamperVan-Erfahrungen mit diesem Fahrzeug erst.

Unser erstes Reisefahrzeug
Van Conversion 2018

Uns hat es eher  in den Norden Europas gezogen. Wir sind  gerne nach Skandinavien gefahren. 2018 haben wir uns dann einen T5 Transporter zum Camper ausgebaut. Das Platzangebot war nicht mehr so üppig wie im Ducato, allerdings sind wir sehr begeistert von der Alltagstauglichkeit und der Flexibilität. Die erste Fahrt führte uns dann im Frühjahr 2019 für zwei Wochen nach Norwegen.

Im Jahr 2019 haben wir uns im  Vinzenzwerk Handorf e.V.  als Familiäre Bereitschaftsbetreuung vorbereiten lassen. Anfang Januar 2020 wurde uns dann ein 5 Wochen alter Säugling im Maxi Cosi auf den Wohnzimmertisch gestellt – es war gerade noch Zeit, Milchpulver und Windeln zu kaufen…

Nicht nur bedingt durch die Corona Situation, ist dieser kleine Kerl immer noch bei uns und wird bald 2 Jahre alt. Wir haben ihm versprochen, er kann so lange bleiben, bis tolle Dauerpflege-Eltern gefunden sind.

Bine und ...

Das ist jetzt der Fall und wir sind gerade in der Anbahnung. Somit ist die Rallye nächstes Jahr auch ein wenig Ablenkung und Vorfreude. Wir wissen noch nicht,  wie wir das über’s Herz bringen sollen ihn wieder abzugeben, aber es fühlt sich ganz sinnvoll  an, ihm einen guten Start in’s Leben ermöglicht zu haben.