Start

Wir lieben den Norden Europas ...

… und daraus ist die verrückte Idee entstanden, dieses Jahr an einer Rallye rund um die Ostsee – dem Baltic Sea Circle – teilzunehmen. Auf den nächsten Seiten möchten wir von den Planungen, Vorbereitungen und auch ein klein wenig von uns erzählen.

In Zusammenhang mit der Rallye steht außerdem für jedes Team der gute Zweck. Deshalb stellen wir hier auch unser Herzensprojekt vor. 

Mit der Startnummer #99 gehen wir dann am 19. Juni ins Rennen und freuen uns, dass Du Dich für unser Vorhaben interessierst.

An dieser Stelle bedanken wir uns auch ganz herzlich bei der Provinzial Geschäftsstelle Geschermann & Schuhmann in Sendenhorst für die freundliche Unterstützung.

Neueste Beiträge

Logistik

Heute haben wir probehalber mal einen Dachkorb montiert – schließlich müssen wir irgendwie unser Gepäck transportieren. Außerdem steht noch nicht

Read More »

Über Uns

Das sind wir...

2019 in Norwegen

Wir sind Sabine *1969 (Erzieherin) und Matthias *1970 (Werkzeugmacher) und haben uns im Oktober 2019 beide zum 2. Mal getraut. Dadurch hat sich unsere Patchwork Familie mit 6 Kindern zwischen 17 und 27 Jahren gebildet. Die Vorfreude, nächstes Jahr endlich auf Hochzeitsreise zu gehen wächst und warum wir uns in den letzten 2 Jahren die Elternzeit geteilt haben, kann man weiter unten lesen.

Wir hoffen auf eine große, weltweite Impfbereitschaft. In Verbindung damit, sollte nach einer Entspannung der Corona Situation, das Reisen in Zukunft wieder möglich werden.

Reiseerfahrungen als "Bine & Mats"

Unsere ersten gemeinsamen Reiseerfahrungen haben wir vor einigen Jahren mit einem alten, bereits ausgebauten Fiat Ducato gesammelt. Er hatte in seinen 18 Jahren bereits ein paar „Kampfspuren“  abbekommen und mit seinen Vorbesitzern einiges erlebt.  Zum Beispiel die Verschiffung und anschließende Fahrt entlang der kompletten Panamericana von Alaska bis nach Feuerland – für uns begannen die CamperVan-Erfahrungen mit diesem Fahrzeug erst.

Unser erstes Reisefahrzeug
Van Conversion 2018

Uns hat es eher  in den Norden Europas gezogen. Wir sind  gerne nach Skandinavien gefahren. 2018 haben wir uns dann einen T5 Transporter zum Camper ausgebaut. Das Platzangebot war nicht mehr so üppig wie im Ducato, allerdings sind wir sehr begeistert von der Alltagstauglichkeit und der Flexibilität. Die erste Fahrt führte uns dann im Frühjahr 2019 für zwei Wochen nach Norwegen.

Im Jahr 2019 haben wir uns im  Vinzenzwerk Handorf e.V.  als Familiäre Bereitschaftsbetreuung vorbereiten lassen. Anfang Januar 2020 wurde uns dann ein 5 Wochen alter Säugling im Maxi Cosi auf den Wohnzimmertisch gestellt – es war gerade noch Zeit, Milchpulver und Windeln zu kaufen…

Nicht nur bedingt durch die Corona Situation, ist dieser kleine Kerl immer noch bei uns und wird bald 2 Jahre alt. Wir haben ihm versprochen, er kann so lange bleiben, bis tolle Dauerpflege-Eltern gefunden sind.

Bine und ...

Das ist jetzt der Fall und wir sind gerade in der Anbahnung. Somit ist die Rallye nächstes Jahr auch ein wenig Ablenkung und Vorfreude. Wir wissen noch nicht,  wie wir das über’s Herz bringen sollen ihn wieder abzugeben, aber es fühlt sich ganz sinnvoll  an, ihm einen guten Start in’s Leben ermöglicht zu haben.

Baltic Sea Circle

Die nördlichste Rallye des Erdballs

ES GEHT RUND !

16 Tage Abenteuer

10 Länder

7500 km

Start: 19. Juni 2022

Ende: 4. Juli 2022

Von Hamburg aus führt der Weg mit  Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland durch Skandinavien. Über den Polarkreis geht es zum Nordkap und danach durch Lappland nach Russland. An St. Petersburg vorbei, stehen dann die Baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen auf dem Programm, bevor es durch Polen wieder zurück nach Hamburg geht. 

Wir fahren auf jeden Fall im Kreis … einmal um die Ostsee.

Die Roadbook - Competition

Beim Start der Rallye in Hamburg, wird das Roadbook mit einem Routenvorschlag ausgehändigt. Es geht nicht um Geschwindigkeit und der Baltic Sea Circle ist keine geführte Tour – wir erhalten lediglich Etappenvorschläge, mit außergewöhnlichen Aufgaben und Missionen, deren Lösung viel Teamgeist, Improvisation und Kreativität erfordern. 

Punkte sammeln ist angesagt … als zusätzliches Abenteuer.

Die Charity

In Verbindung mit der Teilnahme am Baltic Sea Circle, steht außerdem der Gute Zweck und bis zum Zieleinlauf am 4. Juli gilt es, mindestens 750,- € für einen guten Zweck zu sammeln. 

„ … unser Bestreben ist es, trans*Kindern ein glückliches Leben frei von Stigmatisierung, Diskriminierung und Ausgrenzung zu ermöglichen und ihnen das Gefühl zu geben, ernst- und angenommen, geliebt und wertvoll zu sein. Trans* bezeichnet hierbei das Abweichen der geschlechtlichen Selbstwahrnehmung, bzw. der geschlechtlichen Selbstzuordnung von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht… “ heißt es auf der Internetseite des Vereins.

Gelder für gruppendynamische Prozesse zur Vernetzung und Stärkung werden dringend benötigt. So können Familien gestärkt in die Öffentlichkeit gehen und auf ihre Weise zu einem Umdenken in der Gesellschaft beitragen.  

Wir möchten in diesem Zuge gerne den Verein

unterstützen. 

Das Fahrzeug

Ein nicht unwesentlicher Punkt – weil auch Bedingung für die Teilnahme – ist das Alter des Fahrzeuges. In der Ausschreibung heisst es „Old School Car: Mindestens 20 Jahre alt!“

Volvo V70 / Bj. 2001

Im August 2021 haben wir uns für einen Volvo V70 mit 140 PS und 343312 Km auf dem Tacho entschieden – unsere „Flotte Lotte“.

Unsere "Flotte Lotte"

Als erstes hieß es,  ab in die Werkstatt. Dort wurde sie auf Herz und Nieren getestet, der Zahnriemen gewechselt und die ein oder andere Kleinigkeit nachgebessert. Über die Verwandlung von der Familienkutsche zum Rallyefahrzeug, werden wir regelmäßig in unserem Blog berichten.

Inzwischen waren wir schon fast 5000 Kilometer im Alltag mit unserer Lotte unterwegs und bis jetzt lief alles reibungslos.

Der Codex

Kein GPS,  kein Navi,  keine Autobahn,  mehr Abenteuer!

Herzensprojekt

Trans*-Inter*-Münster e.V.

Der Gute Zweck steht hinter der Teilnahme am Baltic Sea Circle. Wir möchten diese Gelegenheit gerne nutzen, um auf das Thema „Gender“ aufmerksam zu machen.

Deshalb liegt uns die Unterstützung des Vereins 
„Trans* -Inter* -Münster e.V.“ am Herzen – 
im Folgenden T-I-MS genannt: 
 
 „… Wir sind ein Verein in Münster von und für Menschen, die die Gemeinsamkeit haben, sich in ihrem angeborenen Körper-Geschlecht bzw. ihrer zugewiesenen „Rolle“ nicht stimmig zu fühlen.“
 

Eine Aufklärung in Schulen, Kitas, Sport- und Musikvereinen, sowie bei Kinderärzten ist zwingend erforderlich. Nicht selten führt diese Not bis zum Suizid. Das Abweichen der geschlechtlichen Selbstwahrnehmung kann sich schon im frühen Kindesalter von zwei Jahren zeigen.

Die Trans*Menschen empfinden sich selbst anders, als es von außen erwartet wird. Sie identifizieren sich mit dem Gegengeschlecht oder empfinden sich im Kopfgeschlecht nonbinär. Das nennt man transident oder früher transsexuell.
 
Manche Menschen wurden körperlich, hormonell oder cromosomal mit Merkmalen beider Geschlechter ge­boren. Das wird als intersexuell oder intergeschlechtlich bezeichnet.
Die sexuelle Ausrichtung transidenter Menschen ist – wie bei anderen Menschen auch – heterosexuell, homosexuell oder bisexuell.
 
Viele Betroffene fühlen sich allein gelassen und isoliert.
Oft leiden sie unter Begleitkrankheiten wie Depressionen, Borderline, Magersucht, Stottern, ADS, Asperger Syndrom oä. Eventuell sind sie schon seit der Kindheit immer wieder in psychiatrischer Behandlung. Die Diagnose Transsexualität wurde nie erkannt.
 

Spendengelder werden in erster Linie für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet, sowie zur Durchführung von Informations- und Aufklärungsveranstaltungen. Hierbei geht es vor allem um die Aufklärung in Schulen und Institutionen. Durch Vorträge und Workshops, soll auf viele noch existierende Missstände für Trans*Menschen in Deutschland hingewiesen werden.

Außerdem profitieren die Beratung und Unterstützung in Form von verschiedenen Selbsthilfegruppen von den Spendengeldern.

Durch die Vermittlung der Geschäftsstelle Geschermann & Schuhmann in Sendenhorst, hat der Verein „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen“ aus Münster,  3000,- € an den Verein Trans*-Inter*-Münster e.V. für eben diese Öffentlichkeitsarbeit gespendet. Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle dafür.

Trans-Kinder-Netz e.V.

Ganz besonders möchten wir auf das Thema Gender im Kindes- und Kleinkindalter –  aufmerksam machen. Über eine finanzielle Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

„… unser Bestreben ist es, trans*Kindern ein glückliches Leben frei von Stigmatisierung, Diskriminierung und Ausgrenzung zu ermöglichen und ihnen das Gefühl zu geben, ernst- und angenommen, geliebt und wertvoll zu sein. Trans* bezeichnet hierbei das Abweichen der geschlechtlichen Selbstwahrnehmung, bzw. der geschlechtlichen Selbstzuordnung von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht.“ … heisst es bei Trakine e.V.
 
Dieses Thema liegt uns ganz besonders am Herzen, weil Sabine durch ihren Job als Erzieherin und Kitaleitung damit hautnah konfrontiert wurde.
 
Es war sehr deutlich zu spüren, wie schwer es war, fachliche Beratung und Unterstützung gerade im frühkindlichen Alter zu bekommen. Dieses Thema ist offensichtlich in weiten Teilen noch sehr tabuisiert. Dies hat zur Folge, dass die Familien, und vor allem die Kinder, große psychische Not erfahren. 
 

Der Hauptsitz des Vereins ist in Berlin. Wir würden gerne gezielt für die regionale Ortsgruppe Spenden über die Plattform betterplace.org sammeln wollen und ihren Kindern eine Lobby geben. Diese Gruppe ist Ansprechpartner für den Kreis Warendorf, Münster, Coesfeld und Hamm.

„Jede Familie muss im Umfeld Aufklärungsarbeit leisten, um den Weg für ihr Kind zu ebnen. Das schaffen die Familien nur durch ein tragendes Netzwerk. Gelder für gruppendynamische Prozesse zur Vernetzung und Stärkung werden dringend benötigt. So können Familien gestärkt in die Öffentlichkeit gehen und auf ihre Weise zu einem Umdenken in der Gesellschaft beitragen.“

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Bildergalerie

Unser Rallyefahrzeug

Im August 2021 haben wir uns einen 20 Jahre alten Volvo V70, mit 343312 Kilometern auf dem Tacho gekauft. Wir taufen ihn „Flotte Lotte“ und  schicken ihn zum Gesundheitscheck erstmal in die Werkstatt.

Besuch in Berlin

Nachdem unser Pflegekind kurz vor Weihnachten weitergezogen ist, haben wir für uns die Weihnachts – Feiertage in Berlin verbracht. Unsere Lotte macht bisher einen guten Job und hat uns sicher dorthin gebracht. Es waren ein paar schöne und besinnliche Tage, in einer wundervollen Stadt.